Schulleitung


Bericht Elternbildungsabend 2018

Am Dienstagabend 13. März 2018 hat in der Turnhalle des Schulhauses Sennhof der diesjährige Elternbildungsabend stattgefunden. Frau Stephanie Blank (Lerncoach, Primarlehrerin und Fachperson für Begabungs- und Begabtenförderung) hat dem Publikum zum Thema „Mit Kindern lernen… wenig helfen – richtig helfen“ viel Interessantes und Wissenswertes weitergegeben. Im Referat kamen die folgenden Themen zur Sprache: Lernmotivation, Hausaufgabenkonflikte, Konzentration und Selbständigkeit. Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung der Kernaussagen des Abends mit einigen Tipps von Stephanie Blank sowie weiterführende Links. Die Präsentation finden Sie hier.

Um die Lernmotivation eines Kindes fördern zu können, ist es hilfreich den Blick auf die Bedürfnisse von uns Menschen zu richten. Wir vermeiden Langeweile und Konflikte sowie Situationen, in welchen wir uns hilflos fühlen oder blossgestellt werden. Viel lieber beschäftigen wir uns mit spannenden Themen und erleben, dass wir kompetent sind. Anerkennung und positive Beziehungen sind sehr wichtig für uns. Wir können unser Kind beim Lernen unterstützen, indem wir die Lern- und Hausaufgabenzeiten zu Hause angenehm gestalten. Gerade Kinder, welche in einem oder mehreren schulischen Bereichen Mühe haben, brauchen viel Zuspruch und Lob. Zeigen Sie Ihrem Kind die Fortschritte auf, welche es tagtäglich macht. Filmen Sie dazu z.B. immer mal wieder kurze Lernsequenzen (z.B. wie das Kind vorliest) und schauen Sie diese Filmchen einige Wochen oder Monate später gemeinsam an. Ihr Kind wird staunen, wie viel es in dieser Zeit dazu gelernt hat. Loben Sie Ihr Kind für den Einsatz und das Durchhaltevermögen, welches es an den Tag legt. All dies steigert die Motivation weiter zu lernen.

Arbeiten Sie daran, bestehende Hausaufgabenkonflikte zu lösen oder solche schon im Vorherein zu vermeiden. Manchmal hat das Kind keine Lust, die Hausaufgaben zu erledigen. Hier ist es hilfreich, erst einmal zuzuhören und Verständnis zu zeigen, damit sich das Kind ernst genommen fühlt. Diskussionen über den Sinn oder die Menge der Hausaufgaben sind allerdings nicht hilfreich. Das Kind darf diese Fragen gerne mit der Lehrperson diskutieren. Vereinbaren Sie mit Ihrem Kind, wann es die Hausaufgaben erledigt und unterstützen Sie es dabei, diese Abmachung einzuhalten. Sprechen Sie mit Ihrem Kind auch einmal darüber, wie es sich die Unterstützung von Ihrer Seite vorstellt. So können Sie und Ihr Kind ein gutes Team werden. Helfen Sie nur dann, wenn das Kind die Hilfe auch annehmen möchte.

Ein häufiges Problem beim Lernen sind Konzentrationsschwierigkeiten. Viele Erwachsene überschätzen die Konzentrationsspanne von Kindern. Ein Kind im Alter von fünf bis sieben Jahren kann sich durchschnittlich 15 Minuten lang konzentrieren. Bei sieben- bis zehnjährigen Kindern sind es 20 Minuten, bei zehn- bis zwölfjährigen 25 Minuten. Dauert das Erledigen der Hausaufgaben länger als sich Ihr Kind konzentrieren kann, sind kurze Pausen dringend nötig. Besprechen Sie mit Ihrem Kind, in welcher Reihenfolge es die Hausaufgaben löst und planen Sie Pausen ein. Die Pausen sollten unge-fähr fünf Minuten dauern. Geeignet für eine Pause sind z.B. die folgenden Tätigkeiten: Trampolin springen, etwas trinken, aufs Bett liegen und ein Lied hören, Treppen steigen, die Augen schliessen und entspannen. Entscheidend ist, die Pause rechtzeitig anzusetzen und nicht so lange zu warten, bis das Kind völlig ermüdet ist. Dann fällt das Weiterlernen nach der Pause auch einfacher.

Als Eltern sind wir froh, wenn das Kind die Hausaufgaben selbständig löst. Dies ist jedoch häufig nicht der Fall. Selbständigkeit ist etwas, was gelernt werden muss. Das Kind geniesst die Aufmerksamkeit der Eltern und im Zusammenhang mit den Hausaufgaben erlebt es, dass Mutter oder Vater viel Zeit für es aufwendet. Machen Sie sich doch einmal Gedanken darüber, wann und in welchen Situationen Sie Ihrem Kind Aufmerksamkeit schenken. Fördern Sie die Selbständigkeit Ihres Kindes oder ist es gerade auch deshalb unselbständig, weil es dann Zeit mit Ihnen verbringen kann?

Eine Möglichkeit dieses Muster zu durchbrechen ist, das selbständige Arbeiten des Kindes mit Elternzeit zu belohnen (z.B. darf sich das Kind ein Spiel aussuchen, welches es spielen möchte). Kann das Kind die Hausauf-gaben nicht alleine lösen, ist das Ziel ihm Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten. Lob bewirkt auch in diesem Bereich sehr viel. Schenken Sie Ihrem Kind Anerkennung für seinen Einsatz und würdigen Sie auch kleine Schritte in Richtung Selbständigkeit.

Das Referat von Stephanie Blank basierte auf den Büchern von Fabian Grolimund. Der Psychologe hat viele kurzweilige und lernreiche Videos zu diversen Themen aus dem Alltag mit Kindern gedreht.

Internetseite von Fabian Grolimund: http://www.mit-kindern-lernen.ch/

Videoserien: https://www.youtube.com/user/mitkindernlernen/vide...

Videos zu den angesprochenen Themen:

Lernmotivation:

Hausaufgabenkonflikte:

Konzentration:

Selbständigkeit: